Klangveredlung für gehobene Ansprüche

Ein System zur Erweiterung des Obertonspektrums, der Tonreinheit, und der Tonlänge.

 

Jeder, der sich mit Tonqualität beschäftigt hat, kennt den Effekt. Man spielt einige hohe Diskanttöne als Akzente und das Instrument macht nicht mit. Der Diskant kann aus unterschiedlichen Gründen unterhalb seiner Möglichkeiten liegen.

 

Entweder die Töne sind zu schwach und zu leise.

Oder sie sind zwar laut aber schrill und unsauber, trotz reiner Stimmung klingen sie "schepperich".

Das andere mal sie noch laut genug, aber kurz in der Ausschwingzeit.

Und manchmal sind sie schwach und kurz, dann spricht man von dumpfen Tönen.

Ganz selten kommt man in den Genuß ein Instrument zu spielen, was rein und klar klingt, ohne harsch zu sein, und doch so musikalisch geführt werden kann.

 

Die Klangerzeugung beinhaltet viele Geheimnisse.  

 

Durch diese Konvertierung, der Saitenaufhängung können die Saiten besser und freier schwingen. Das Verhältnis von Ton zu Nebengeräuschen verschiebt sich in Richtung Ton. Der Diskant wird buchstäblich singender und kann selbst bei einfachen Instrumenten erstaunliche Wirkung erzielen.

Manche Instrumente lassen sich um ein bis zwei stufen verbessern, andere dagegen schließen zu Spitzeninstrumenten auf, was Tonreinheit und Tonlänge angeht.

 

Das Physikalische Konzept dieser Technik wird von namhaften Firmen wie Steingräber und Söhne oder Stuart & Sons in etwas abgewandelter technischer Ausführung angewendet und hat dort den Markennamen "Phönix". Unter diesem Link gibt es eine Möglichkeit dieses System auf Spitzenflügeln probezuhören und mit Instrumenten zu vergleichen, die es nicht installiert haben. 

 

Der Vorteil von Wapin ist die Möglichkeit einer bezahlbaren und nachträglichen Ausrüstung eines beliebigen Klavieres oder Flügels.

 

Falls ich ihr Interesse geweckt haben sollte, so kontaktieren sie mich, und ich werde sie gerne weiter beraten.

 

Unten sehen sie die ersten (noch etwas provisorischen) Messungen, die das Hörbare zum Teil in sichbaren Kurven wiedergeben.

 

Deutlich zu sehen ist der höhere relative Auschlag des zweiten Teiltones bei 5 Kilohertz und die deutliche höhere Obertönigkeit zwischen 8 und 12 Kilohertz.

Mit Wapin
Ohne Wapin